Dr. med Vanessa Isabelle Wingenbach

Assistenzärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie

Dr. med. Vanessa Isabelle Wingenbach (geb. Arnoldi) befindet sich in ihrem letzten Ausbildungsjahr des Facharztes für Plastische und Ästhetische Chirurgie mit Erfahrungen in der Rekonstruktiven-, Plastischen-, Ästhetischen Chirurgie und Handchirurgie.

Während des Humanmedizinistudiums in Mainz (2007-2009) und in Bonn (2009-2012) arbeitete sie bereits studienbegleitend als studentisch-chirurgische Assistentin unter der Leitung von dem geschätzten plastisch-chirurgischen Kollegen Dr. med. A. Rhazzaghi in Köln. Hier erwarb sie bereits 3 Jahre vor ihrer Approbation als Ärztin (2009-2012)  plastisch-operative Erfahrung in der Ästhetischen Chirurgie.

Im Jahr 2012 wechselte Frau Dr. Wingenbach zum Praktischen Jahr nach Frankfurt am Main, um Ihr Wahlfach im Praktischen Jahr ebenfalls in der Plastischen Chirurgie, unter der Leitung von PD. Dr. med. K. Exner im Markus- und Diakonissen-Krankenhaus belegen zu können.

Frau Dr. med. V. Wingenbach schloss ihr Humanmedizinstudium im Juni 2013 erfolgreich in Frankfurt am Main nach 6 Jahren ab.

Dr. med. Vanessa Isabelle Wingenbach
Dr. med. Vanessa Isabelle Wingenbach

Unmittelbar nach dem Studium begann Sie im Juni 2013 Ihre Spezialisierung zum Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie in der Abteilung für Hand-, Plastische- und Rekonstruktive Chirurgie unter der Leitung von Chefarzt Prof. Dr. Dr. med. habil. M. Sauerbier in der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik (BGU) Frankfurt am Main. Hier arbeitete Sie während Ihrer Tätigkeit bis Oktober 2018 im gesamten Spektrum der rekonstruktiven Plastischen Chirurgie.  Sie erwarb vor allem Fähigkeiten in der großen rekonstruktiven Mikrochirurgie (mikrochirurgische Gewebetransplantation zur Extremitätenrekonstruktion), in der Handchirurgie (inkl. Revaskularisationen und Replantationen an der Hand) sowie in der Verbrennungsmedizin. Im Juni 2015 bis Dezember 2015 befand sich Frau Dr.Wingenbach in Elternzeit. Im Rahmen der Commun-Trunk Regelung absolvierte Frau Dr.Wingenbach nach Ihrer 6-monatigen Elternzeit im Jahr 2016 eine einjährige Rotation in die unfallchirurgische Abteilung der BGU und wurde hier in der Poliklinik sowie der interdisziplinären Intensivstation eingesetzt (Chefarzt Prof. Dr. Dr. R. Hoffmann). Hier erwarb sie neben der umfangreichen Ausbildung in der Plastischen Chirurgie auch Kenntnisse in der Unfallchirurgie und der akuten Traumaversorgung sowie intensivmedizinsicher Nachbetreuung von Schwerstverletzten in der BG-Klinik als überregionales Traumazentrum.

Frau Wingenbach promovierte im März 2017 nach einer langjährigen wissenschaftlichen und experimentellen Arbeit in der Herzchirurgie über das Thema „Die Rolle des PPAR-α-Rezeptors auf die Inflammationsreaktion während ischämischer Kardiomyopathie im Mausmodell“. Ihre Dr.-Arbeit wurde mit der Note summa cum laude ausgezeichnet.

Seit November 2018 ist sie als Assistenzärztin in der Gemeinschaftspraxis von Dr. O. Wingenbach und Dr. G. Holle tätig und erfährt seither eine besondere Förderung auf dem gesamten Gebiet der  Ästhetischen Chirurgie, Rekonstruktion und Mikrochirurgie.

Hierbei wird sie durch die beiden erfahenen Plastischen Chirurgen Dr. med. O. Wingenbach und Dr. med. G. Holle in der Gemeinschaftspraxis mit einem überdurchschnittlich breiten operativen Leistungsspekturm in der Ästhetischen und Plastischen Chirurgie sowie in der Mikrochirurgie zum Ende ihrer Facharztausbildung in hohem Maße gefördert und ausgebildet.

Dieses umfasst neben den rein ästhetischen Operationen (Blepharoplastik, Otoplastik, Facelifts, Rhinoplastik, Straffungsoperationen am gesamten Körper, Brustchirurgie, Liposuction) auch die umfassende wiederherstellende Chirurgie (z.B. nach Tumorgeschehen) und insbesondere die rekonstruktive Brustchirurgie. Eine Besonderheit der Gemeinschaftspraxis ist, dass auf qualitativ höchstem Niveau die Mikrochirurgie gelehrt und durch die belegärztliche und konsilarische Tätigkeit von Dr. O. Wingenbach und Dr. G. Holle im Rahmen der standardisiert durchgeführten wiederherstellende Brustoperationen individuell für jeden Patienten mit Brustkrebs angeboten wird – in enger Korporation mit den Brustzentren des Rhein-Main-Gebietes. Dieses vielfältige Spektrum auf qualitativ so hohem Niveau lernen zu dürfen und in einem warmherzigen Praxisteam großgezogen zu werden fasst Frau Dr.Wingenbach als äußerstes Privileg auf.

Ein besonderes Interesse widmet Frau Dr. Wingenbach neben dem breiten operativen Leistungsspektrum der Praxis außerdem dem gesamten Spektrum der Inketionstechniken mit Botoulinumtoxin, inkl. der Behandlungen mit Platelet-Rich-Plasma  (PRP, Vampire-Facelifts) und der Verjüngungstechniken mit Hyaluronsäure sowie dem Fadenlifting. Sie ist bekannt für ihre natürlichen Ergebnisse und entwickelt mit Ihnen einen individuellen Behanldungsplan, in welchen sie Ihre Patienten auf dem gesamten Weg in ein neues sanftes Ich begleitet.

Zur Sicherung des höchsten internationalen Standard an Operationstechniken und minimal-ivasiven Behandlungstechniken nimmt Frau Dr. Wingenbach regelmäßig an renommierten Fachkongressen und Fortbildungen teil. Sie ist assoziiertes Mitglied der Deutschen Gesellschaft der Plastischen-, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgie (DGPRÄC).

Bisherige Veröffentlichungen und Fortbildungen

Dr. med V. Wingenbach: „Ich betrachte meine Arbeit in der Plastischen Chirurgie als verantwortungsvolles Privileg.“

„Jeder Patient wird bei mir als Individuum mit seinem speziellen Leidensdruck ernst und wichtig genommen. Von der Beratung bis hin zur Behandlung oder Operation und auch nach dem Eingriff, also in der Nachbetreuung legen wir besonderen Wert darauf, dass sich unsere Patienten ernst genommen fühlen, wohl fühlen, aufgeklärt fühlen und zum Ende der Betreuung zufrieden sind.

Seit ich in der Praxis bin ist es schon das ein oder andere Mal passiert, dass ein Patient aufgrund einer Empfehlung eines bereits uns bekannten Patienten zu uns kam. Das ist meines Erachtens das größte Lob und die beste Auszeichnung, die man als Arzt erleben darf und macht glücklich! Denn es heisst, dass man mit unserer Arbeit zufrieden ist. Ein breites operatives Spektrum sowie eine fundierte Ausbildung sind dabei ärztliche Voraussetzung um den Patienten individuell gut betreuen zu können.“

Warum haben Sie sich für das Fach Plastische Chirurgie entschieden? 

Die Plastische Chirurgie ist kunstvoll und zugleich wahnsinnig vielfältig und beinhaltet nicht nur die „Schönheitschirurgie“! Mein Herz wird immer auch für die Rekonstruktive Plastische Chirurgie schlagen – aus der Liebe zur Harmonie und zum Menschen. Sie beinhaltet die Wiederherstellung von Form und Funktion, zum Beispiel nach Unfällen oder nach Tumorleiden.

Die Ästhetische Chirurgie ist ein wunderschönes Teilgebiet der Plastischen Chirurgie, da Sie die Chirurgie der Proportionen und der Symmetrie ist. Dabei gilt es den Menschen in seinem individuellen Leidensdruck und seinem Sinn für das Schöne zu begreifen und über das operative Können zu verfügen das gewünschte operative Ergebnis zu erzielen.

Die Mikrochirurgie ist und bleibt die Königsdisziplin in der Plastischen Chirurgie. Hierbei wird unter dem Mikroskop gearbeitet und zum Beispiel kleinste Gefäße und Nerven anastomosiert. Die rekonstruktive Brustchirurgie durch den Eigengewebetransfer, zum Beispiel vom Unterbauch oder vom Gesäß, zählt ebenfalls zu der Mikrochirurgie. Als Plastischer Chirurg/Plastische Chirurgin brauch man hierbei Ruhe, ein verantwortungsvollen Umgang mit dem körpereigenem Gewebe und auch eine wahnsinnige Liebe zum Detail und zur Perfektion. Denn es geht um lebendes Gewebe, welches von der einen an die andere Körperstelle verpflanzt wird, um die Rekonstruktion der Brust oder auch von Extremitäten durchführen zu können!“