Skip to main content
Gutartige Hautveränderungen

Gutartige Hautveränderungen entfernen


Alle Einzelheiten der Behandlung
Sie ha­ben Mut­ter­ma­le im Ge­sicht oder Al­ters­fle­cken auf dem De­kol­le­té, die Sie beim Blick in den Spie­gel stö­ren? Gut­ar­ti­ge Haut­ver­än­de­run­gen wie die­se las­sen sich re­la­tiv schnell und ein­fach durch ei­nen klei­nen chir­ur­gi­schen Ein­griff ent­fer­nen.
Zu den gutartigen Hautveränderungen gehören unter anderem:
Muttermale (Leberflecken)
Alterswarzen und Stilwarzen
Altersflecken und Sonnenflecken
angeborene Hyperpigmentierung
übermäßige Narbenwucherungen
hypertrophe (überschießende) Narben
reaktive Bindegewebsläsion
aktinische Keratosen (Hautkrebs-Vorstufe)
Fettgewebs- und Unterhauttumore

Die meis­ten Haut­ver­än­de­run­gen sind gut­ar­tig und in der Re­gel ge­sund­heit­lich völ­lig un­be­denk­lich. Sie müs­sen sie nicht not­wen­di­ger­wei­se ent­fer­nen, soll­ten sie je­doch im Ver­dachts­fall ärzt­lich ab­klä­ren las­sen, um Haut­krebs aus­zu­schlie­ßen. Weil die Un­ter­schei­dung zwi­schen gut­ar­ti­gen und bös­ar­ti­gen Haut­ver­än­de­run­gen selbst für den aus­ge­bil­de­ten Fach­arzt mit dem blo­ßen Au­ge nicht im­mer ein­deu­tig ist, emp­fiehlt sich ei­ne Pro­be­ent­nah­me (Bi­op­sie) oder di­rekt das Ent­fer­nen der voll­stän­di­gen ver­däch­ti­gen Ver­än­de­rung. Ver­ein­ba­ren Sie noch heu­te ei­nen Ter­min und las­sen Sie sich un­ver­bind­lich be­ra­ten.

Auf einen Blick

✓ Behandlungsdauer

ca. 15-20 Minuten

✓ Klinikaufenthalt

Ambulante Operation in Lokalanästhesie

✓ Regeneration

Bei einem Eingriff am Gesicht:
Fadenzug nach circa 7-10 Tagen
Bei einem Eingriff am Rumpf und an den Extremitäten:
Fadenzug nach circa 14 Tagen
Anschließend:
Narbenpflege mit fetthaltiger Salbe (2-mal täglich)
Sportfähig nach 14 Tagen
Gesellschaftsfähig nach 1-7 Tagen

Muttermale, Leberflecke und Co. in OP entfernen lassen

Vom Ri­si­ko ei­ner bös­ar­ti­gen Ent­wick­lung ab­ge­se­hen, kann es auch aus äs­the­ti­scher oder funk­tio­nel­ler Sicht Sinn ma­chen, gut­ar­ti­ge Haut­ver­än­de­run­gen wie Mut­ter­ma­le, Le­ber­fle­cke und Al­ters­war­zen ent­fer­nen zu las­sen. Wenn sie sich bei­spiels­wei­se an ei­ner auf­fäl­li­gen Stel­le be­fin­den, bei der Hautra­sur stö­ren oder an der Klei­dung rei­ben und sich ent­zün­den, ist ei­ne Be­hand­lung sinn­voll. In der Re­gel las­sen sich Mut­ter­ma­le, Le­ber­fle­cke, Al­ters­war­zen und ähn­li­che gut­ar­ti­ge Haut­ver­än­de­run­gen pro­blem­los ent­fer­nen. Der kon­ven­tio­nel­le Weg ist ein klei­ner chir­ur­gi­scher Ein­griff. Die OP fin­det am­bu­lant un­ter ört­li­cher Be­täu­bung statt und dau­ert ge­ra­de mal 15 bis 30 Mi­nu­ten.

Was passiert bei der Operation?

Bei der OP ent­fer­nen wir die gut­ar­ti­ge Haut­ver­än­de­rung mit dem Skal­pell. Die ge­naue Schnitt­füh­rung wird hier­bei vor dem Ein­sprit­zen des Be­täu­bungs­mit­tels ge­plant und prä­zi­se an­ge­zeich­net un­ter Be­rück­sich­ti­gung ei­nes Si­cher­heits­ab­stan­des zum um­lie­gen­den Ge­we­be. Um ein kos­me­tisch op­ti­ma­les Re­sul­tat zu er­zie­len, pla­nen wir die Schnitt­füh­rung ent­lang der so­ge­nann­ten Haut­spalt­li­ni­en. Die­se Li­ni­en ge­ben Auf­schluss über die Dehn­bar­keit der Haut. Haut­schnit­te in der Rich­tung der Spalt­li­ni­en klaf­fen we­ni­ger aus­ein­an­der als Schnit­te, die quer zu den Spalt­li­ni­en er­fol­gen, hei­len bes­ser und hin­ter­las­sen un­auf­fäl­li­ge­re Nar­ben.
Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Wir helfen Ihnen, Ihr Wunschaussehen zu erreichen
Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Wir helfen Ihnen, Ihr Wunschaussehen zu erreichen

Welche Komplikationen sind denkbar?

Bei dem klei­nen Ein­griff zum Ent­fer­nen ei­ner gut­ar­ti­gen Haut­ver­än­de­rung han­delt es sich um ei­ne Rou­ti­ne­ope­ra­ti­on mit über­schau­ba­rem Ri­si­ko. Um dem Auf­tre­ten von In­fek­tio­nen oder Wund­hei­lungs­stö­run­gen vor­zu­beu­gen, in­for­mie­ren wir Sie be­reits vor der OP über das emp­foh­le­ne Vor­ge­hen nach der Be­hand­lung.

Weil der Ein­griff am­bu­lant er­folgt, ent­las­sen wir Sie noch am Be­hand­lungs­tag. Sie er­fah­ren an die­sem Tag auch di­rekt, wann wir uns zum Fa­den­zug wie­der­se­hen. Der Ter­min rich­tet sich nach der Re­gi­on der gut­ar­ti­gen Haut­ver­än­de­rung: Bei ei­ner OP am Ge­sicht kann das Zie­hen der Fä­den zwi­schen sie­ben und zehn Ta­gen in der Zu­kunft lie­gen. Las­sen Sie sich bei­spiels­wei­se ein Mut­ter­mal am Arm ent­fer­nen, zie­hen wir die Fä­den erst nach et­wa zwei Wo­chen. Soll­ten in der Zwi­schen­zeit un­vor­her­seh­ba­re Kom­pli­ka­tio­nen auf­tre­ten, zö­gern Sie bit­te nicht, Kon­takt zu uns auf­zu­neh­men, um ei­nen frü­he­ren Ter­min zu ver­ein­ba­ren.

Am Tag des Fa­den­zugs be­spre­chen wir mit Ih­nen aus­führ­lich die Er­geb­nis­se der Bi­op­sie. Han­delt es sich wi­de­r­er­war­tend nicht um ei­ne gut­ar­ti­ge, son­dern um ei­ne bös­ar­ti­ge Haut­ver­än­de­rung, er­ar­bei­ten wir mit Ih­nen leit­li­ni­en­ge­recht ein Kon­zept für das voll­stän­di­ge Ent­fer­nen des Tu­mors und er­klä­ren Ih­nen das wei­te­re Vor­ge­hen.