Skip to main content
Oberschenkelstraffung

Oberschenkelstraffung


Die Beine und Schenkel werden von vielen Betroffenen als Problemzonen wahrgenommen, sodass der Wunsch nach einer Oberschenkelstraffung wächst.

Zwar lassen sich Beine leicht mit langen Hosen oder Röcken verdecken, dennoch tragen lange, wohl proportionierte Beine mit straffen Schenkeln und Waden zum Gesamteindruck bei und damit zum persönlichen Wohlbefinden. So können lokale Fettdepots, hängende Gewebepartien, Falten und Orangenhaut im Schenkelbereich bei den Betroffenen einen immensen Leidensdruck auslösen.

Wenn auch Sie unzufrieden mit Ihren Beinen sind, an sogenannten „Reiterhosen“ oder Cellulite leiden, befreien wir Sie mit der Oberschenkelstraffung von der Problemzone und formen Ihre Beine Ihrem Ideal entsprechend.

Auf einen Blick

✓ Behandlungsdauer

Etwa 2-3 Stunden

✓ Klinikaufenthalt

1-2 Tage stationär
OP in Vollnarkose

✓ Regeneration

Wunddrainagen entfernen nach 2-3 Tagen

Selbstauflösende Fäden – kein Fadenzug
Kompressionshose für circa 4-6 Wochen
Gesellschaftsfähig bereits nach 1 Wochen
Arbeitsfähig nach ungefähr 1-2 Wochen
Sportfähig erst nach etwa 4-6 Wochen

Wann ist eine Oberschenkelstraffung sinnvoll?

Eine massive Gewichtsabnahme nach einer Crash-Diät oder eine erbliche Bindegewebsschwäche führen häufig zu überschüssiger Haut, hängenden Gewebepartien und Falten an den Oberschenkeln. Die erschlafften Innenoberschenkel werden von Betroffenen dabei nicht nur als unästhetisch empfunden, sondern auch als störend bei körperlichen Aktivitäten. Durch das Aneinanderreiben der Schenkelinnenseiten können sogar schmerzhafte Entzündungen in den Hautfalten entstehen, die den Leidensdruck der Betroffenen zusätzlich verstärken.

Mit einer Hautstraffung im Bereich der Oberschenkel lassen sich sowohl die Beschwerdesymptomatik als auch der Leidensdruck stoppen. Im Rahmen der Oberschenkelstraffung entfernen wir überschüssige Haut und Falten an den Beinen. Um Cellulite und ausgeprägte Fettpolster an der Außenseite der Oberschenkel zu entfernen, reicht meist eine isolierte Fettabsaugung.

Herr Dr. med. Oliver Wingenbach und Frau Dr. med. Vanessa Isabelle Wingenbach haben zahlreiche Patienten mit Hautüberschüssen und lokalen Fettansammlungen im Bereich der Oberschenkel behandelt. Die Experten helfen gerne auch Ihnen auf dem Weg zu einem verbesserten körperlichen Wohlbefinden. Lassen Sie sich über die Möglichkeiten der Operation aufklären und unverbindlich zum Thema Oberschenkelstraffung und -formung beraten. Nehmen Sie hier mit uns Kontakt auf.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Wir helfen Ihnen, Ihr Wunschaussehen zu erreichen
Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Wir helfen Ihnen, Ihr Wunschaussehen zu erreichen

Eine Oberschenkelstraffung ist sinnvoll, wenn:

Sie den Wunsch nach einer harmonischen Kontur Ihrer Beine haben.
Sie Schwierigkeiten haben, in enge Hosen und Röcke zu passen.
Sie nach einem Abnehmerfolg überschüssige Haut loswerden wollen.
eine alleinige Fettabsaugung nicht das gewünschte Resultat erzielen wird.

Wie werden die Oberschenkel gestrafft?

Die Oberschenkelstraffung dauert etwa zwei Stunden und wird in Vollnarkose durchgeführt. Vor der Operation findet in einem Beratungsgespräch die ausführliche 3D-Analyse Ihrer Oberschenkel statt. Dazu vermessen wir präzise das zu entfernende Fettgewebe und die überschüssige Haut an beiden Oberschenkeln und legen durch eine genaue Anzeichnung den Narbenverlauf fest.

Authentische Schönheit, die berührt
Lernen Sie uns kennen!

Es gibt drei mögliche Operationsverfahren bei der Oberschenkelstraffung:

Bei kleineren Gewebeüberschüssen und lokalen Fettansammlungen reicht häufig eine Fettabsaugung (Liposuction) aus, um das gewünschte ästhetische Resultat zu erzielen. Sichtbare Falten an den Beinen werden durch die gezielte Vorbehandlung der erschlafften Hautpartien mit einem Laser gestrafft.

Bei moderaten Gewebeüberschüssen, bei denen lokale Fettdepots in ausgeprägterer Form sowie Falten am Oberschenkel sichtbar sind, ist in der Regel eine kleine Oberschenkelstraffung Um die überschüssige Haut zu straffen und das unerwünschte Fettgewebe zu entfernen, verläuft eine versteckte horizontale Schnittführung von der Leistenfalte bis an die Innenseite der Oberschenkel nach hinten.

Bei größeren Gewebeüberschüssen, zum Beispiel nach einem massiven Gewichtsverlust, werden die Oberschenkel über eine ausgedehntere horizontale Schnittführung und zusätzliche vertikale Schnittführung zirkulär gestrafft. Die Schnittführung verläuft dann von der Leistenfalte zur Innenseite des Oberschenkels und biegt nach unten zur Innenseite des Kniegelenkes ab. Sie wird in jedem Fall so gelegt, dass die Nahtlinien möglichst weder von vorne noch von hinten sichtbar sind. Diese extrem gewebeschonende und sanfte Form der Oberschenkelstraffung ermöglicht nach Entfernen des Gewebeüberschusses eine spannungsfreie Naht und harmonische Neuformung der Schenkel.

Was passiert nach der Oberschenkel-Operation?

Unmittelbar nach der Operation tragen Sie einen leichten Pflasterverband an den Oberschenkeln. Ihr Klinikaufenthalt bei uns beschränkt sich lediglich auf wenige Tage. In den ersten Tagen nach der Oberschenkelstraffung können Blutergüsse oder asymmetrische Schwellungen auftreten. Diese sind jedoch vorübergehend und klingen in der Regel nach kurzer Zeit wieder ab. Um ein Abschwellen und den Heilungsprozess zu beschleunigen, tragen Sie am besten über einen Zeitraum von vier bis sechs Wochen stützende und leicht komprimierende Hosen.

Wie Sie den Heilungsverlauf zusätzlich unterstützen können und wie es im Detail nach der Oberschenkelstraffung weitergeht, erklären wir Ihnen persönlich im Anschluss an die Behandlung. Selbstverständlich können Sie sich auch vorab ausführlich beraten lassen.